Stark ins Leben – Kinderschutz in der Kindertagespflege

Nach Inkrafttreten des Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) am 10. Juni 2021 ist die Kindertagespflege nun ausdrücklich in den Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung (§ 8a SGB VIII) einbezogen. Das Land Baden-Württemberg hat im Rahmen seiner Qualifizierungsoffensive Kindertagespflege bereits einen inhaltlichen Schwerpunkt auf den Kinderschutz gelegt.

Kinderschutz ist ein stetiger Prozess und Auftrag, der zum einen inhaltlich-fachlich in der Intervention und zum anderen als Präventionsgedanke gelebt und gestaltet werden muss. Kinderschutz erfordert ein Zusammenspiel unterschiedlicher Akteure, er definiert neue Schnittstellen und fordert Mehrbedarfe, finanziell und strukturell.

In einem zweijährigen Beteiligungsprozess mit öffentlichen und freien Träger der Kinder- und Jugenhilfe wird der Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg e. V. erstmal eine Kinderschutz-Fortbildungsreihe entwickeln. Die Erarbeitung eines Curriculums für die Fortbildungsreihe wird in einem mehrstufigen Prozess erfolgen. Gemeinsam mit Kolleg*innen, bestehend aus Kinderschutzfachkräften, Referent*innen und Fachberater*innen, werden zwei Arbeitsgruppen zum einen ein Konzept für die Fortbildungsreihe entwickeln und zum anderen die notwendigen strategisch-inhaltlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen klären. In einer nächsten Stufe wird mit acht Kindertagespflegepersonen die im eigenen Haushalt oder in KiagR-Gruppen betreuen, der Arbeitsalltag in der Kindertagespflege in Bezug auf die präventive Arbeit und kinderschutzrelevante Themen (Partizipation, Erziehungspartnerschaft, Kooperationen, Beschwerdeverfahren, Risikoanalyse etc.) untersucht. In der vorletzten Phase werden Standorte für die Erprobung des Curriculums gesucht, bevor in der letzten Prozessphase der Evaluationsprozess zur Fortbildungsreihe startet.
Bei Rückfragen oder Interesse an der Erprobung des Curriculums melden Sie sich gerne bei Tanja Kohler


Landesverband Kindertagespflege Baden-Württemberg